Geniessen mit Papi

Mein Vater war in Sachen Essen ein Geniesser.
Er liebte es zu Lebzeiten in einem Restaurant seiner Wahl zu sitzen und ein Menü zu bestellen, das er von Anfang bis Ende genoss.

Unser letztes gemeinsames Mahl werde ich nie mehr vergessen. Er war bereits im Rollstuhl unterwegs, zwischendurch stiegen ihm die Tränen ins Gesicht, weil er sich alles etwas anders vorgestellt hatte. Aber das Menü war wunderbar. Und die Gespräche auch.

Mein Vater würde es wohl nicht verstehen, dass ich aus Trauer um ihn an einem eingeladenen Festmahl nicht teilnehmen würde. Da war er sehr uncalvinistisch unterwegs.

Er hat nie grossartig kochen gelernt, aber geniessen konnte er. Das liebte ich immer an ihm. Er liebte einfaches, schmackhaftes Essen. Und er konnte sich fabelhaft darüber aufregen, wenn mein zahnloser Opi das Essen eben nicht geniessen konnte, weil er es unbeissbar empfand.

Ich erinnere mich an Abende in meiner Kindheit, am elterlichen Esstisch, wo er einen Markknochen zerblasen hat, um das leckere Mark im Teller aufzutupfen. Mich hats gelupft. Erst heute verstehe ich, wie sehr er in der Lage war, kleine, einfache Dinge zu geniessen.

An Weihnachten lud er uns, Sascha, seine Frau und mich, in ein Restaurant seiner Wahl ein. Es waren gute Restaurants, am Ende barrierefreie. Davon gibt es leider wenige. (liebe Beizer, nutzt doch einfach die Corona-Krise mal dazu, dass die Leute, die gerne bei euch essen würden, auch zu euch reinkommen. Irgendwie.)

Ich weiss noch gar nicht nicht, wie ich Weihnachten ohne ihn dieses Jahr begehen möchte und kann. Fest steht nur eines: Ich will geniessen, seiner gedenken, mich an unser letztes Essen erinnern und vor allem den Moment erleben. Carpe diem, lieber Papi.