Hair

Als ich ein kleines Mädchen war, hatte ich blonde Zapfenlocken. Mein Vater, meine Omi liebten meine Haare. Meine Mutter hasste sie, denn sie war es, die sie bürsten und pflegen musste.

Ich weiss nicht mehr, wie alt ich damals war, als meine Mutter in einem Wutausbruch meine Haare einfach abschnitt. Ich erinnere mich jedenfalls dunkel, dass dies der Anfang vom Ende der Ehe meiner Eltern war. Mein Vater wurde richtig sauer. Mein Kinderfoto hat er noch viele Jahre danach in seinem Auto gehabt.

All die Jahre meiner Kindheit trug ich sehr kurzes, burschikoses Haar. Es fühlte sich toll an. Ich war mit einem Mal kein „Meiteli“ mehr, sondern durfte „Ruech“ und wildes Kind sein.

Es war vermutlich ein Segen, dass ich während meiner Pubertät kein wallendes, dunkelblondes Haar mit mir herum trug, sondern kurze, rot gefärbte Stoppeln. Ich erinnere mich daran, dass in den 80er und 90er die jungen Männer, die jeweils von der Kalchrain auf den Sportplatz in Hüttwilen trainieren gingen, „Hoorlis“ genannt wurden. Für mich sahen die alle ein wenig wie Jesus aus.

Ich wurde langsam erwachsen und mit ca 22 Jahren liess ich mein kurzes Haar wachsen. Es war eine furchtbare Sache. Weil ich so viele, so dichte Haare hatte, sah ich in dieser Phase meistens aus wie ein menschlicher Besen.

Die letzten 23 Jahre wuchs mein Haar einfach weiter. Zuerst war es lockig dunkelblond, zwischendurch braun. Nun ist es, seit einigen Jahren von weiss-grauen Strähnen durchzogen, auf die ich stolz bin. Ich mag es, dass mein Haar mein Leben, meine Gefühle abbildet. Ich trage zwar mein Haar hochgesteckt, aber ich mag die Länge und die Schwere. Ich mag Zöpfe und Dutts und alles mögliche.

Ich fühlte mich vor einigen Jahren mit einem Mal nicht mehr in der Lage, Jugendlichkeit abzubilden. Ich hörte auf, meine Haare zu färben. Zu viel hatte sich verändert. Alle meine nächsten, geliebten Verwandten waren gestorben. Alles war anders. Ich fühlte mich reif genug für graues und weisses Haar.

Mein Vater hat nur eines nie verstanden, und das konnte ich nicht mehr mit ihm klären: Er fand mein langes Haar im Vergleich zu einer „rassigen“ Kurzhaarfrisur einfach nicht schön. Diese Frage bleibt nun wohl für immer offen.

Vom Loslassen Teil 256

Manchmal muss man eben loslassen können, das sagte schon meine Mutter. Sie hielt sich selten dran. Meinen Bruder hat sie nicht los gelassen und er sie irgendwie auch nicht. Die gescheiterte Ehe mit meinem Vater hat sie lange verfolgt. Von meinem Tochter-Boot aus konnte ich das damals nicht verstehen. Heute ist mir das schon klarer.

Auch das Leben wollte sie nicht loslassen. Sie liebte es. Meine Schwester und mich liess sie gehen. Als Teenager fühlte ich mich sogar gezwungen, aus ihrem Leben zu treten. Das tat weh. Ich bin heute noch neidisch auf Töchter, die es gut mit ihren Müttern haben. Ich wollte, ich wäre eine davon.

Meine Mutter hat in Sachen Haare immer kurzen Prozess gemacht. An ihrer Hochzeit trug sie ihr langes, gerades, starkes Haar bis weit unter die Schultern. Sie war eine wunderschöne, junge Frau.

Nach meiner Geburt hat sie ihre Haare geschnitten. Sie wurden danach immer kürzer. Später färbte sie sie dann auch. Sie trug sie in allen möglichen Farben. Sie legte grossen Wert, trotz aller Geldprobleme gegen Ende ihres Lebens, dass sie eine „anständige“ Frisur trug. Voller Stolz zeigte sie mir jeweils ihre jeweiligen Kurzhaarfrisuren.

Als sie meine Schwester geboren hatte, war sie 30 Jahre alt. Als meine Mutter starb, war sie 56; 20 Jahre älter als ich jetzt.

Heute habe ich meine Haare geschnitten. Es ist das erste Mal seit sechseinhalb Jahren, seit Mamis Tod, dass sie so kurz sind. Reichten sie vorher bis unter die Schultern, sind sie nun nur noch kinnlang. Sie sind ungefärbt, obwohl ich natürlich weiss, dass eine Frau meines Alters die weisse Strähne verdecken sollte.

Ich muss daran denken, dass ich an Mutters Sterbebett gesessen bin und gewartet habe. Da sah ich zum ersten Mal, dass sie weisses Haar hatte. In all den Jahren habe ich das nicht bemerkt. Ich beschloss, mein Haar auch nicht mehr zu färben. Am liebsten hätte ich es mir abgeschnitten. Kahl. Der Gedanke kommt mir immer, wenn ich etwas loslassen muss. Ich denke an den Frühling. Der Wind bläst mir um die Ohren. Der Dutt ist ab. Vielleicht sind es die Sorgen und die Trauer auch bald.